PV-Modul für Freifunk am Stellwerk Reinheim

Dachte, ich mache mal ein biss’l Werbung. Hat jemand was dagegen, das als Sharepic zu teilen?

An so trüben Wintertagen wie heute reicht der PV-Strom nur gerade solange es hell ist. Wenn die Sonne scheint oder im Sommer sollte die Anlage die Router 24/7 mit Strom versorgen können.

Das sind hier folgende Geräte:

  • 1x GL iNet B1300
  • 1x TP-Link AcherC7 v4
  • 1x Ubiquity Nanobeam 5AC irgendwas

Die zweite Funkstrecke mit dem TL-510 habe ich noch nicht da dran hängen. Die soll ja in hoffentlich nicht all zu ferner Zukunft durch ein 5Ghz Outdoor-Mesh ersetzt werden…

Die PV-Hardware ist folgendes:

  • Gebrauchtes Solarworld-Modul mit 60 Zellen
  • Victron Energy MPPT 75/10 MPPT-Regler
  • Eco-Worthy 12V/20Ah LiFePO4 Akku
  • 10…36V auf 12V Spannungswandler
  • Fullree 12 auf 24V boost converter als Hochsetzsteller für den Ubiquiti Nano Beam.
  • Ein paar Kopp LS-Schalter Typ C mit 2 oder 4 A - kann man natürlich mit ner Schmelzsicherung einfacher haben, aber wenn man schon einen Coolen Schaltschrank nutzen kann :wink:
    Übrigens verhindert so ein LS nicht, dass bei einem Kurzschluss alle Router neustarten. Die Spannung bricht kurz ein und da reichen schon Millisekunden, bis die Router weg sind. Wenn man in einem größeren Netzwerk Selektivität möchte, muss man tatsächlich noch eine Diode mit nachgeschaltetem Kondensator hinreichender “Dicke” hinter jeden LS packen.

Ansonsten gibt es ein 11,7V-Netzteil, das über Dioden eingekoppelt die Versorgung übernimmt, wenn die Batterie leer ist. Der MPPT hat einen extra Lastausgang mit Tiefentladungsschutz, der bei 10,5V oder so abschaltet. So habe ich hinter den Dioden 11,5V bei Solarbetrieb und noch 11,2V bei Netzbetrieb.

3 Likes